Über uns

Gemeinde - Haus Gottes für alle Generationen

Wir sind eine Gemeinde, in der ganz verschiedene Generationen ganz selbstverständlich unter einem Dach zusammenleben. Bewusst versuchen wir uns gegenseitig wahrzunehmen und zu begleiten. Sonntagmorgens bedeutet dies zum Beispiel, dass alle - Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren sich zuerst gemeinsam im Gottesdienstraum erleben. Erst nach Vorspiel, zwei Liedern und einem Kinderelement verabschieden sich Sonntagsschule und Teenykreis mit ihren Kerzen in die jeweils eigenen Räume. Kinder sollen wissen, auch die älteren Menschen gehören zu uns. Die Gottesdienstgemeinde hat vor Augen, für wen sie Woche für Woche beten und hat an der Entwicklung Anteil. Auch im Liedgut halten wir fest daran, dass für alle Generationen etwas dabei sein soll.

Rund 300 Personen kommen regelmäßig zu unseren Veranstaltungen bzw. sind als Mitglieder, Angehörige oder Freunde mit uns verbunden. Wir empfinden die Unterschiedlichkeiten als Bereicherung und gegenseitige Ergänzung für die wir dankbar sind.

9. Gemeindebergwanderung - August 2017 ins südliche Verwall

Wir verstehen uns typisch methodistisch als eine Gemeinschaft von "Glaubenden und Suchenden", die einerseits Raum bieten will, sich gegenseitig zu stärken und Heimat zu sein, andererseits immer offen bleibt in Bewegung der Liebe Gott hin zu den Menschen, die in besonder Weise Zuwendung brauchen. Radikale Gastfreundschaft - etwa praktiziert im offenen Mittagessen "dinner4U" oder dem immer wiederkehrenden WM- oder EM-Studio gehört für uns genauso zu den Leitlinien wie die zielgerichtete Glaubensentwicklung, die sich in Angeboten wie unserem wöchentlichen Bibelgespräch oder den verschiedenen Kleingruppen äußert.

Gemeindegruppen:

  • Posaunenchor (Donnerstag, 20:00 Uhr)
  • Seniorenkreis (Dienstag, 14:30 Uhr / Winterhalbjahr)
  • Frauenkreis (Dienstag, 14:30 Uhr / Winterhalbjahr)
  • Frauentreff (Donnerstag, 20:00 Uhr)
  • Frauenfrühstück (Donnerstag, 9:30 Uhr)
  • Bibelgespräch (Mittwoch, 10:00 Uhr)

 

Richtfest beim Bau der Friedenskirche 1922

Organisationsstruktur:

Die Organisation der Gemeinde orientiert sich an den Prinzipien Partizipation (Teilhabe) und Transparenz (Durchsichtigkeit). Ehrenamtliches Engagement bildet das Rückgrat unserer Gemeindearbeit. Insgesamt wirken fast 100 Personen an irgendeiner Stelle in der Gemeinde mit. Ein hauptamtlicher Pastor leitet und koordiniert in Verbindung mit den verantwortlichen Gremien (Bezirkskonferenz, Bezirksvorstand und Arbeitskreise) die Arbeit. Ihm zur Seite stehen ein Bezirkslaienführer und eine Delegierte zur Jährlichen Konferenz. In weiteren Ausschüssen wird die Verwaltung der Finanzen, des Gebäudes und der Gremien geregelt.

Mit regelmäßigen gemeinsamen Dienstbesprechungen der Hauptamtlichen, den Angeboten von RegioAktiv und im Kirchlichen Unterricht besteht eine gute Zusammenarbeit mit den EmK-Bezirken Mössingen, Herrenberg und Tübingen in einem "Bezirksverbund".

Wie es dem Profil der Evangelisch-methodistischen Kirche entspricht, arbeiten wir gerne und engagiert in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Entringen mit der Evangelischen Landeskirche und der katholischen Gemeinde St. Moritz zusammen. Ein ökumenischer Arbeitskreis koordiniert die gemeinsamen Aktivitäten.

Luftballonstart mit "Gebeten" beim ökumenischen Gottesdienst auf der Wiese zwischen den Gemeindehäusern 2016